Keine Produkte (0)
Keine Produkte (0)

Roco 33260 - Dampflok - Mh6 - Mariazellerbahn - ÖBB - Museum Ausführung - H0e

€ 492,50 € 467,88
Vorrätig - Lieferzeit After Payment / Nach Zahlung
Spezifikationen
Produktcode R33260-Mh6
Beschreibung

Kollektors Item

 

Roco 33260 - Dampflok - Mh6 

Mariazellerbahn - ÖBB

Museum Ausführung - H0e

Roco 33260 

Dampflok - Mh6 

Mariazellerbahn 

ÖBB

Museum Ausführung 

H0e

Mint / Neu in ovp mit zurustteile und Anleitungen.

Epoche V

Auslieferung nur zwischen 2007 / 2008

Dampflok Mh6 in aktueller Museumsausführung der ÖBB.

Kurzkupplung mit Kinematik zwischen Lok und Tender für vorbildnahen Abstand. Kessel, Umlauf und Rahmen aus Metall gefertigt. 

Die Treibachse entsprechend dem Vorbild ohne Spurkranz. Stromabnahme über 8 Räder.

LüP 134 mm 4 Achsen angetrieben mit Digitaler Steckschnittstelle

 

Geschichte

 

Schmalspur-Dampflokomotive der Baureihe Mh der Niederösterreichischen Landesbahn (NÖLB), Epoche I. Im Betriebszustand vor 1914. Einsatz vor Personen- und Güterzügen.

Achsfolge: D2‘-h2St = 4 Antriebs-, 2 Laufachsen, 2-Zyl-Heißdampf, Stütztender

Spurweite: 760 mm

Höchstgeschw.: 40 km/h

Leergewicht: 34 to

Dienstgewicht: 45,08 to

Reibungsgewicht: 30,08 to

Brennstoffvorrat : 1,92 to

Wasservorrat: 5m³

Länge über Mittelpuffer : 11.665 mm

Treibraddurchmesser: 900 mm

Laufraddurchmesser: 660 mm

Gesamter Achsstand: 8.100 mm

Zylinderdurchmesser: 410 mm

Kolbenhub: 450 mm

Kesseldruck: 13 Atm.

Rostfläche: 1,595 m²

Anzahl der Heizrohre: 96

Anzahl der Rauchrohre: 15

Steuerung: Heusinger außen

Hersteller: Krauss / Linz

Baujahr: 1908

Fabriksnummer: 5925

erste Probefahrt: 15. Juni 1908

Geschwindigk. bei Probef.: 50 km/h

Lokomotivnummer NÖLB: Mh. 6 / 50 / 53

Lokomotivnummer DRB: 99 1116

Lokomotivnummer ÖBB: 399.06

Die Niederösterreichischen Landesbahnen, welche die Mariazellerbahn erbauten und bis zur Übernahme durch die BBÖ betrieben, bestellten bei Krauss in Linz für die Bergstrecke zunächst vier Heißdampflokomotiven (Bezeichnung Mh.1 bis Mh.4), die 1906 und zwei Verbunddampflokomotiven, die die Bezeichnung Mv.1 und Mv.2 erhielten und 1907 in Betrieb genommen wurden. Da die Heißdampfvariante sich im Betrieb besser bewährte, wurden 1908 noch zwei Maschinen dieser Bauart beschafft und in Dienst gestellt (Mh.5 und Mh.6). Diese beiden Lokomotiven waren ursprünglich mit einem Kobelschornstein als Funkenfänger ausgestattet. Die Bezeichnung der Lokomotiven rührt von M als Anfangsbuchstaben von Mariazell her.

Entstanden sind die Baureihen Mv und Mh aus dem Bedarf der NÖLB heraus, für die im Bau befindliche Mariazellerbahn leistungsfähigere Lokomotiven als bislang auf den Österreichischen Schmalspurbahnen üblich zur Verfügung zu haben, da sich z.B. die Reihe U auf der anspruchsvoll trassierten Gebirgsbahn bald als zu leistungsschwach erwies. Um ein möglichst hohes Reibungsgewicht von 30 Tonnen zu erzielen und einen guten Kurvenlauf zu gewährleisten, wählte man im Gegensatz zur kurz zuvor entstandenen ähnlichen Reihe IVa 5, einer Schlepptenderlokomotive der Bosnisch-herzegowinischen Landesbahnen, eine Konstruktion mit einem Krauss-Stütztender. Vorbild der Grundkonzeption von Mv und Mh waren die bereits zwanzig Jahre zuvor bei der Lokomotivfabrik Floridsdorf entstandenen Lokomotiven der kkStB-Reihe 79 für die Arlbergbahn, ebenfalls eine Gebirgsbahn. Im Gegensatz zu diesen bewährten sich die Schmalspurmaschinen jedoch auf Anhieb.

Das hohe Fahrgastaufkommen machte jedoch nach wenigen Jahren die Elektrifizierung der Strecke nach Mariazell und Gußwerk erforderlich, sodass die Dampflokomotiven ab 1911 nur mehr auf der abzweigenden Lokalbahn Ober-Grafendorf–Gresten (der sogenannten „Krumpe“) eingesetzt wurden, wo sie bis zur Beschaffung leistungsfähiger Diesellokomotiven der Reihe 2095 um 1960 für schwere Güterzüge benötigt wurden. In der Folge fanden sie auch auf anderen österreichischen Schmalspurbahnen Verwendung, z.B. den Waldviertler Schmalspurbahnen, der Vellachtalbahn in Kärnten und der Pinzgaubahn. Ab etwa 1970 konzentrierte sich der Bestand der Reihe 399 dann im Waldviertel, wo sie bis in die 80er-Jahre hinein einen Großteil des Gesamtverkehrs bewältigten. Infolgedessen entwickelten sich die Waldviertler Schmalspurbahnen zu einem beliebten Reiseziel für Eisenbahnfreunde aus ganz Europa. Erst als die Bregenzerwaldbahn 1982 eingestellt wurde, stand durch die dort frei gewordenen Dieselloks der Reihe 2095 die Ablösung im Plandienst an, die sich allerdings bis 1986 hinzog. Auch danach erfolgten noch zahlreiche Einsätze als Reservemaschinen vor Planzügen um Gmünd. Diese endeten erst, als auch der Verkehr auf den Waldviertler Schmalspurbahnen bis 2001 schrittweise eingestellt wurde.

Nach 1938 reihte die Deutsche Reichsbahn die Mv als 99 1101–1102 und die Mh als 99 1111–1116 ein. Von den ÖBB wurde 1953 die Reihe Mh auf 399 umgezeichnet und die Reihe Mv auf 299.

Die beiden Verbundlokomotiven 299.01 und 299.02 wurden nach Erscheinen der ersten neuen Schmalspurdieselloks der Reihe 2095 schließlich Anfang der 60er-Jahre abgestellt. Auf ihre noch brauchbaren Rahmen wurden nach der 1973 erfolgten formellen Ausmusterung Schneepflüge aufgebaut, es blieb kein Exemplar erhalten. Die Lokomotiven der Reihe 399 sind noch sämtlich erhalten und teilweise auch fahrbereit. Sie werden für Nostalgiefahrten eingesetzt: 399.01 auf den Waldviertler Schmalspurbahnen, 399.03 auf der Pinzgauer Lokalbahn (wieder unter ihrer ursprünglichen Bezeichnung Mh.3) und 399.06, seit der 1993 abgeschlossenen Restaurierung unter der alten Bezeichnung Mh.6, in Ober-Grafendorf stationiert, auf der Mariazellerbahn.

Die nicht betriebsfähigen 399.02 und 04 waren lange in Gmünd abgestellt. 399.05, die zuletzt 1990 im Dienst stand, wurde nach ihrer Ausmusterung von einer Privatperson erworben und 2009 an die Österreichische Gesellschaft für Eisenbahngeschichte weiter verkauft. Eine betriebsfähige Aufarbeitung der 399.05 ist geplant.

 
Einblick in den Führerstand der vom Stütztender getrennten 399.02

Mit der Übergabe einiger niederösterreichischen Nebenbahnen an die NÖVOG wechselten auch die 399.01, 399.02, 399.04 und Mh.6 den Besitzer. Die 399.02 und 04 waren vorerst weiterhin in Gmünd als Ersatzteilspender hinterstellt, die 399.01 war 2011 im Einsatz und kam Mitte 2012 mit einem Kesselschaden nach Meiningen, von wo sie Ende Mai 2013 als Mh.1 beschriftet wieder zurückkehrte. Die 399.02 wurde 2014 an die Salzburg AG verkauft, wo sie in Zell am See bei der Pinzgauer Lokalbahn hinterstellt ist. Die Mh.4 wurde ebenfalls bis 2015 in Meiningen aufgearbeitet, kehrte zurück und absolvierte am 26. November 2015 erfolgreich ihre Belastungsprobefahrt als Zug mit neun Personenwaggons.[1] Die Mh.6 ist auch unter der NÖVOG an einigen Wochenenden in den Sommermonaten auf der Mariazellerbahn unterwegs und wird weiterhin vom Eisenbahnclub Mh.6 in Ober Grafendorf betreut.

Dieser Artikel ist nicht mehr vom Hersteller produziert
Sammlerstück sehr selten angeboten

 

Nederland

Wij gebruiken cookies om onze website te verbeteren, om het verkeer op de website te analyseren, om de website naar behoren te laten werken en voor de link met sociale media. Door op Ja te klikken, stemt u in met het plaatsen van alle cookies zoals beschreven in onze privacy- en cookieverklaring.

Deutsch

Wir verwenden Cookies, um unsere Website zu verbessern, den Traffic auf der Website zu analysieren, die Website richtig zu gestalten und für die Verbindung mit sozialen Medien zu sorgen. Indem Sie auf Ja klicken, stimmen Sie der Platzierung aller Cookies zu, wie in unserer Datenschutz- und Cookie-Erklärung beschrieben.

English

We use cookies to improve our website, to analyze the traffic on the website, to make the website work properly and for the link with social media. By clicking Yes, you consent to the placing of all cookies as described in our privacy and cookie statement.

Langue française

Nous utilisons des cookies pour améliorer notre site Web, pour analyser le trafic sur le site Web, pour que le site fonctionne correctement et pour le lien avec les médias sociaux. En cliquant sur Oui, vous acceptez que tous les cookies soient placés comme indiqué dans notre déclaration de confidentialité et de cookies.

Español

Usamos cookies para mejorar nuestro sitio web, para analizar el tráfico en el sitio web, para que el sitio web funcione correctamente y para el enlace con las redes sociales. Al hacer clic en Sí, acepta la colocación de todas las cookies como se describe en nuestra declaración de privacidad y cookies.